Ach man mag es gar nicht sagen aber pĂŒnktlich gegen acht sind wir drei erwacht 😂. Aber das ist gut so, wir mĂŒssen auschecken und wollen ja noch mal in die Stadt uns was anschauen damit die restlichen Tage nicht soooooo vollgestopft sind.

Nachdem wir uns fertig gemacht hatten haben wir uns auch gleich auf den Weg gemacht. Als wir wie gewohnt zu U-Bahn wollten um in die Stadt zu gelangen haben wir die Information gelesen, dass heute keine U-Bahn fĂ€hrt und dafĂŒr Busse zur VerfĂŒgung gestellt werden. Also no problemo, es fĂ€hrt in jedem Falle etwas in die Stadt. Und das auch wieder direkt vor der TĂŒre 😊. Der Bus stand bereits da, es hieß nur noch einsteigen, nicht mal bezahlen war heute erforderlich. Aufgrund der UnabhĂ€ngigkeit können alle um sonst fahren. Das ist ja super, so können wir fĂŒr die Fahrt in die Stadt 8,40 AUD sparen und ggf. noch mal fĂŒr den RĂŒckweg.

Der Bus hielt an der Haltestelle Town Hall, wir waren also direkt im Zentrum. Ein wenig hatten wir uns schon gewundert das nicht all so viel in dem GeschĂ€ftsviertel los war. Zumindest im Gegenzug zu gestern. Und dann auf der BrĂŒcke zu Madame Tussauds schauderte es mir, wir haben Karfreitag 😳. Dieses Wochenende ist Ostern 😳. Das hatten wir ja mal so gar nicht auf dem Schirm! Deswegen konnten wir bereits aus der Ferne die Schlange bei Madame Tussauds und Sea Life sehen! Ok, dass ist ja wieder gar nicht fĂŒr uns. Also beschlossen wir, dann laufen wir zum Hotel zurĂŒck und machen uns dann weiter auf den Weg. Dann mĂŒssen wir eben doch alles an den letzten beiden Tagen machen. Wir gingen noch mal am Harbour und der Oper entlang. Hier war nichts los aber auch nur weil es abgesperrt war 😉.

Ganz schön Warm hier…

Wir hatten die Strecke zum Hotel doch ein wenig unterschĂ€tz, die Sonne ballerte von oben und wir haben geschwitzt wieder s**. Irgendwann brauchten wir etwas kĂŒhles zum trinken, unser Wasser wir einfach zu warm zum Trinken. Auf halber Strecke haben wir einen kleinen Laden gefunden der offen hatte. Erst mal die Stirn und den Nacken kĂŒhlen bevor jeder einen großen Schluck nahm. Dann zogen wir weiter. Nach ein paar Meter kam ein Chicken Laden wo wir uns noch etwas zum Essen holten. Das verputzen wir schön auf dem Weg Richtung Hotel. Nach weiteren unzĂ€hligen Schritten und viel schwitz schwitz waren wir endlich wieder da. Jetzt auf auf ins Auto und weiter Richtung Brisbane. Auf der Strecke mĂŒssen wir mal schauen wo wir ĂŒbernachten können, es liegen ja einige CampingplĂ€tze auf dem Weg.

Also eines mĂŒssen wir feststellen, dass freie Reisen ist hier nicht so einfach wie in Neuseeland. Hier muss man seinen Campingplatz vorher buchen, sonst hat man echt schlechte Karten. Wir peilten vier StĂŒck an, alle brechend voll und nichts zu machen. Auch eine „normale“ Unterkunft zu finden stellte sich als Herausforderung dar. Über Booking.com haben wir dann ein Motel gefunden was noch bezahlbar ist. Das lag zwar wieder 30 km in die andere Richtung aber was soll’s, wir brauchen ja was zum schlafen.

Dort angekommen war es auch ganz niedlich und fĂŒr eine nach vollkommen ausreichend, dass darf man ja nicht vergessen. Also schnell ein paar Sachen von uns eingerĂ€umt und dann auch schon Richtung Bett steuern. Das viele laufen bei der Hitze fordert jetzt am Abend seinen Tribut â˜ș.