Heute haben wir uns alle einiges vorgenommen, denn wir wollen alle was spannendes erleben und Tabea einfach noch soooooo viel zeigen.

Nach dem Frühstück hieß es Badesachen an und ab an den Strand und schwimmen mit Hecktor Delfinen!

Ein echtes Erlebnis für uns alle. Tabea ihre Begeisterung hielt sich jedoch in Grenzen, sie hatte immer wieder Angst vor den Wellen die am Strand landeten. Dabei stand ich Sandy mit ihr gar nicht im Wasser sondern schon nur so, dass nur etwas Wasser bei uns ankam. Das sind in Freiheit lebende Delphine, die hat niemand angelockt oder werden als Einnahmequelle „gehalten“. Nach Auskunft des Office kommen diese wohl immer da hin. Also fackelten die Männer nicht lange und sprangen in die eiskalten Fluten.

Anschließend geht es weiter zu unserem erst Wasserfall im Lande der „Mclean Falls“. Nach einem 15 minütigen Weg zum Wasserfall fackelten die Männer nicht lange und sprangen in den Bergsee am Wasserfall.

Tabea und ich dachten, dass die Jungs nur Bilder machen wollten. Wir warteten und warteten aber ganz ehrlich, ich hätte es wissen müssen 😉. War doch klar, dass sie sich diese Chance nicht entgehen lassen wollten und richtig so 😊! Also genoss ich mit Tabea die Sonnenstrahlen die durch die Bäume schienen und das plätschern des Wasserfalls. Tabea erfreute sich zudem über die wechselnden Leute die immer an uns vorbei liefen und sie anlächelten.

Nach dem Baden am Wasserfall überlegten wir, ob wir doch cniht grillen wollen und suchten einen kleinen Supermarkt. Hmmm…. leider alles ohne Erfolg. Nach einer Nachfrage in einer Tankstelle erfuhren wir, dass es erst wieder einen Supermarkt im ca. 25 Minuten entfernten Ort gibt. Wir entschlossen uns dann nach hin und her überlegen doch dorthin zu fahren.

1-5 Schafe auf der Straße

Plötzlich stoppten die 3 vor uns und es dauerte einen kleinen Moment, bis wir es realisierten :D

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung.
Akzeptieren

Nachdem ca. 500 Schafe an uns vorbei liefen, fuhren wir weiter Richtung Supermarkt. Das war schon so ein kleines Highlight!

Angekommen im Supermarkt kauften wir unsere Sachen ein und fuhren wieder zurück zum Campingplatz.